I can’t get enough of Weihnachtsmärkte!

Hallo zusammen!

Ihr habt ja bestimmt schon mitbekommen, dass ich ein absoluter Weihnachtsjunkie bin. In der Adventszeit geb ich mir gerne mal die ‚volle Dröhnung‘ – mit Weihnachtsliedern in Dauerschleife und natürlich der riesigen Menge an Plätzchen und Glühwein, die ich in der kalten Jahreszeit brauche, um mich so richtig wohl zu fühlen. Da ist es natürlich super, wenn ich den Weihnachtsmarkt fast direkt vor der Haustüre habe und jeden Tag auf dem Weg zur Uni und nach Hause fast noch einen ‚Glühwein to go‘ mitnehmen könnte (was natürlich NIE passiert! :).

Wie ihr schon in meinem letzten Beitrag gelesen habt, sind Weihnachtsmärkte eh gerade mein absolutes Lieblingsthema. Darum möchte ich euch heute meinen Favoriten unter den Weihnachtsmärkten vorstellen: Den Nürnberger Christkindlesmarkt.

Der Markt findet jedes Jahr vom 29. November bis zum 24. Dezember auf dem Nürnberger Hauptmarkt statt und ist wohl DER Klassiker unter den Weihnachtsmärkten. Dementsprechend ist er leider auch ein bisschen überlaufen, denn unter die Einheimischen mischen sich auch Massen an Touristen aus den verschiedensten Ländern. Stichwort Multikulturalität: Ein echter Geheimtipp ist der Markt der Partnerstädte, der sich am Rathausplatz direkt neben dem eigentlichen Christkindlesmarkt befindet. Hier hat jede der Partnerstädte Nürnbergs einen eigenen Stand. Ein kleiner Abstecher dorthin lohnt sich auf jeden Fall, neben Leckereien gibt es auch Mitbringsel aus aller Welt. Den besten Glühwein überhaupt bekommt man übrigens am französischen Partnerstand – hmm, lecker! Und wo wir schon mal beim Essen und Trinken sind: Ein absolutes Muss sind auch die Nürnberger Bratwürste, die es auf dem Christkindlesmarkt an fast jeder Ecke zu probieren gibt. Wer nicht als Touri enttarnt werden möchte, bestellt einfach „Drei im Weggla“ – also drei kleine Bratwürste im Brötchen. Ein besonderes Highlight ist auch die traditionelle Ansprache des Nürnberger Christkinds zur Eröffnung des Weihnachtsmarkts. Eine ganz besondere Atmosphäre ist das – eine seltsame Mischung aus feierlich-weihnachtlich, ein bisschen unheimlich und natürlich ganz viel Kitsch. Den Klassiker unter den Weihnachtsmärkten sollte man sich auf jeden Fall mal anschauen.

Ich habe mir auch fest vorgenommen auf den Weihnachtsmarkt in Sommerhausen bei Würzburg zu fahren. Diesen habt ihr mir ja nach meinem letzten Weihnachtsmarkteintrag empfohlen und er klingt wirklich super interessant: „Einen sehr schönen, stimmungsvollen Weihnachtsmarkt gibt es in Sommerhausen am Main, einem kleinen Winzerort bei Würzburg. Das ganze Städtchen ist Teil des Marktes. Man kann in alte Häuser und Hinterhöfe gehen und Handwerkern bei ihrer Arbeit zuschauen. Es gibt eine lebende Krippe mit kleinen Lämmchen und über allem liegt der Duft frisch gebackener Waffeln. An den Adventssonntagen ist es nachmittags leider sehr voll, daher empfiehlt sich ein Besuch eher samstags bzw. vormittags.“

Vielen Dank für den tollen Tipp! Kennt vielleicht noch jemand von euch einen Weihnachtsmarkt, den ich mir unbedingt einmal ansehen sollte?

Advertisements

2 Kommentare zu “I can’t get enough of Weihnachtsmärkte!

Raum für deine Gedanken und Ideen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s